Di tanti palpiti

Auf dem Album vereint Lea Birringer "Bravour mit Anspruch"

(FONO FORUM)
 

„Von höchster Präzision getragen“ beschrieb Kerstin Gebel vom SWR2 ihr Spiel – nicht zuletzt deshalb gehört Lea Birringer schon lange „zu den herausragenden Geigerinnen der jungen Generation" (NDR Kultur).
Nachdem sie durch zwei kammermusikalische CD-Einspielungen, die in Zusammenarbeit mit ihrer Schwester, der Pianistin Esther Birringer, entstanden sind, von sich hören machte, veröffentlicht das britische Label Rubicon Classics Lea Birringer’s solistisches Debüt-Album Di tanti palpiti, das mit virtuosen Bravourstücken aufwartet.


 

 

"Muss man gehört haben!" - Deutschlandfunk Kultur

 

 

Waxmans Carmen Fantasie steht dabei ebenso auf dem Programm wie Sarasates Zigeunerweisen oder die I Palpiti-Variationen von Paganini.

Lea Birringer steht mit ihrer Geige zwar im Mittelpunkt dieser Produktion, aber nicht allein: Die seit Jahren bewährte Zusammenarbeit mit ihrer Schwester Esther Birringer gelingt auch hier wieder eindrucksvoll. Während die Pianistin ihrem Instrument Melodien „voll inniger Lyrik und perlender Geläufigkeit“ (Voralberger Nachrichten) entlockt, rundet sie mit ihrer Klavierkunst den Gesamteindruck vortrefflich ab.


 

 

"Virtuosität auf allerhöchstem Niveau" - Pizzcicato

 

 

Hören:

Sehen:

Lesen: