Release: 26. Januar 2018
Rubicon Classics

Von märchenhaft bis hochdramatisch:
Das neue Album von Lea & Esther Birringer erschließt spätromantische Gefühle

 

"Ein Klanggenuss durch und durch." (Saarbrücker Zeitung)


Nach ihrer Debüteinspielung vor drei Jahren mit selten eingespieltem Repertoire  aus dem 20. Jahrhundert folgt jetzt ihr zweites Album "Lifelines" bei dem neuen Label Rubicon Classics mit spätromantischen Werken. Dabei schlagen die beiden Schwestern einen dramatischen Bogen zwischen den musikalischen Gefühlswelten des 19. Jahrhunderts vom sagenhaften Skandinavien Edvard Griegs über berührende Klagelieder Franz Liszts bis hin zum hochdramatischen César Franck.



Lea Birringer & die Robert-Schumann-Philharmonie:

Termintipp der Concerti

 

"Berühmte Saarländer? Da dürfte den meisten lediglich Oskar Lafontaine, der „Naopleon von der Saar“, einfallen. Aber Musiker? Da sieht es dürftig aus. Zum Glück hat das kleine, im äußersten Südwesten der Republik, direkt an der französischen Grenze gelegene Land in der Geigerin Lea Birringer eine ebenso charmante wie begabte Botschafterin gefunden."  mehr



Erst kürzlich sorgte Lea Birringer zusammen mit der Jenaer Philharmonie unter Jürgen Bruns für "eine Riesenbegeisterung im Saal."


"Die Wiedergabe des Violinkonzertes e-Moll op.64 von Felix Mendelssohn Bartholdy mit Lea Birringer als Solistin wird wohl lange in Erinnerung bleiben. Mit ihrer makellosen Virtuosität bei wunderbar ausgeglichener Tongebung bis in die höchsten Lagen, einfach traumhaft zum ebenbürtig gestaltenden Orchester. Da blieben keine Wünsche offen." (Thüringische Landeszeitung)

Mit einem Klick gelangen Sie zum Video live aus dem Volkshaus Jena mit Lea Birringer und einer Zugabe von Bach.



©Stephan Kritzer
©Stephan Kritzer, Main-Post 09/04/17

"Lea Birringer glänzte im Konzert für Violine und Orchester von Mendelssohn-Bartholdy"

 

"Nach den ersten beiden Werken [...] war es eine Geigensolistin, die das Publikum in Bad Neustadts neuer guter Stube verzaubern sollte.

Ebenso anmutig wie meisterlich agierte Lea Birringer im Konzert für Violine und Orchester in e-moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Mit spielerischer Leichtigkeit umschiffte sie die mannigfaltigen Höchstschwierigkeiten des Werkes und sorgte für ein im Gedächtnis haften bleibendes Hörerlebnis voll Klarheit und Reinheit. Wunderbar."  Main-Post 09/04/17


Spannende Projekte und Konzerte

 

Das Jahr 2017 hält aufregende Projekte und spannende Konzerte für Lea Birringer bereit.
Höhepunkte des Jahres sind Kooperationen mit der Jenaer Philharmonie, der Robert Schumann Philharmonie Chemnitz, der Polska Filharmonia Bałtycka und der Collegia Musica Chiemgau, sowie Debüts beim Usedomer Musikfestival, der Milverton Concert Society, bei den Schlosskonzerten Winnenden, den Homburger Meisterkonzerten und der Ammerseerenade.
Des Weiteren schauen die Birringer-Schwestern gespannt einer CD-Aufnahme in Koproduktion mit dem SR entgegen.

 


"Es muss Diskussionen geben, Reibungspunkte, sonst entsteht Langeweile"

 

"Anderer Arbeitsprozess, andere Anforderungen, andere Möglichkeiten des Musizierens. 'Aufregend', auf diesen Begriff einigen sich beide Schwestern schließlich."

 

Lesen Sie hier den ganzen Artikel über die musikalischen Schwesterm Lea und Esther Birringer, ihre Zusammenarbeit als Duo und ihre Teilnahme beim diesjährigen Davos Festival.

 

Musik&Theater, Sonderausgabe Davos Festival 2016. Text: Christoph Vratz


FAMILIENZONE - das diesjährige Thema des Davos Festivals


Was passt thematisch besser, als zwei Schwestern, die von Kindesbeinen an miteinander musizieren und seither Publikum wie Kritiker gleichermaßen begeistern? Erleben Sie Lea und Esther Birringer vom 6. bis 20. August 2016 im schweizerischen Davos. Hören Sie das Geschwisterpaar in verschiedensten Besetzungen mit Werken von Schubert, Silvestrov, Martinu, Casella und vielen mehr.

Hier geht es zum kürzlich erschienenen Artikel der Saarbrücker Zeitung.


"Sich immer wieder aufs Neue entdecken"


Das vor Kurzem veröffentlichte Video führt Sie hinter die Kulissen und gibt Ihnen Einblicke in die Schaffenswelt der Musikerin. Tauchen Sie in die Welt von Lea Birringer ein und erleben Sie die Geigerin im Gespräch über Musik und Kunst.


Klassik meets Schule - Lea & Esther Birringer im Auftrag von Rhapsody in School

 

„Es war ein Erlebnis der besonderen Art“, so Lea Birringer, die bereits als vierzehnjährige Solistin in der Berliner Philharmonie gefeiert wurde. Ihren Besuch betrachte sie als „eine wichtige Gelegenheit, Kinder und Jugendliche mit klassischer Musik in Berührung zu bringen“, erklärte ihre Schwester Esther. Besonders wichtig sei ihr dabei, den Schülern die Klassik so näherzubringen, wie man sie eben nicht oft assoziiert, nämlich jung, frisch, abwechslungsreich und auch durchaus nicht nur für älteres Publikum geeignet. Und das ist den beiden sympathischen Schwestern auch in höchstem Maße gelungen. Die Schulstunde reichte fast nicht aus, um die vielen Fragen der wissenshungrigen Schüler zu beantworten. Im Anschluss ließen sich die begeisterten Schüler von ihren beiden Stars zahlreiche Autogramme geben. Diesen Musikunterricht der besonderen Art werden sie wohl nicht so schnell vergessen. Hier geht es zum kompletten Artikel...

Text © Wochenspiegel, 02. Juni 2016


Auszug aus dem aktuellen CRESCENDO-Magazin in Kooperation mit der Deutschen Mozart-Gesellschaft

 

"Meine Schwester ist meine schärfste Kritikerin", sagt die Pianistin Esther Birringer über ihre Schwester Lea. Beide verfolgen ihre individuellen Karrieren als Geigerin und Pianistin, stehen aber auch gerne zusammen auf der Bühne. Das Zusammenspiel mit der eigenen Schwester ist Esther Birringer zufolge anders als mit Fremden Kammermusikpartnern, vor allem aber einfacher: "Wir sparen uns immer die Kennenlern-Phase und können gleich eine Stufe höher ansetzen. In anderen Besetzungen muss man immer erst die Menschen kennenlernen und ihre musikalischen Stil." Den musikalischen Stil des Gegenübers kennen zu lernen, das heißt seine musikalische Muttersprache zu lernen. Für Geschwister ist diese oftmals die Gleiche. Den eigenen Bruder oder die eigene Schwester zum Kammermusikpartner zu haben ist deshalb vor allem eins: ein Privileg.



Neue CD im Handel

 

Am 02. Oktober ist die neue CD von Lea Birringer unter dem Label Brilliant classics erschienen.

EAN: 5028421951362

 

Zu hören sind Werke von Federigo Fiorillo, u.a. zwei Sinfonie concertanti für 2 Violinen zusammen mit der Accademia d'Archi Arrigoni unter Domenico Mason. Die Presse nennt das Resultat "klangschön und ansprechend". (Magazin Klassik.com)


"Indem sie ihre Soloparts jeweils mit individuellem Tonfall gestalteten, schaffen die Geigerinnen Laura Bortolotto und Lea Birringer nicht nur ein farblich abwechslungsreiches Miteinander, sondern verleihen dem ständigen Dialogisieren auch ein dramatisches Profil. Insgesamt ist hier eine lebendige, in vielerlei Hinsicht ansprechende und hörenswerter Aufnahme entstanden, die es versteht, die Vorzüge dieser Musik – insbesondere die kompositorisch ambitionierten Kopfsätze der erklingenden Werke – ins beste Licht zu rücken."  mehr...

Magazin Klassik.com, 18.10.15


Esslinger Mesiterkonzerte

 

Im Mittelteil des Konzerts stellt sich die wunderbare Lea Birringer vor: von der Zeitung Die Rheinpfalz als „Neuer Stern am Musikhimmel“ gepriesen, verbindet die junge Geigerin Charme, Emotionen und Virtuosität zum großen Gewinn des Publikums.

Text ©SKS Erwin Russ GmbH



"Russisches Feuerwerk"

Die saarländischen Ausnahmemusikerinnen Lea und Esther Birringer sind seit geraumer Zeit auf internationalem Erfolgskurs. Auftritte in den USA, in Italien, Japan, der Schweiz oder aber in Schloss Elmau, dem diesjährigen Austragungsort des G7-Gipfels, gehören bei den Geschwistern zur Tagesordnung.

Erst kürzlich musizierten die Birringers bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und wurden als „Junge Elite“ Deutschlands gefeiert. Auch bei den Weilburger Schlosskonzerten überzeugten die Künstlerinnen mit starkem Ausdruck und großer Virtuosität. Debüts mit den Münchner Symphonikern, der Jungen Süddeutschen Philharmonie Esslingen und beim Festival LuganoMusica folgen in den kommenden Monaten.


Neben ihrer internationalen Konzerttätigkeit legen die Birringer-Schwestern großen Wert darauf, auch regelmäßig in ihrer Heimat zu musizieren. So waren sie erst kürzlich im Saarland zu hören und wurden bei den Musikfestspielen Saar sowie bei ihrem Auftritt bei den Saarbrücker Kammerkonzerten mit tosendem Applaus bejubelt.

 

Im September widmen sich die talentierten Schwestern nun einem besonderen Programm, das unter dem Motto „Russisches Feuerwerk“ steht. Auf ihrer Saarland-Tour spielen sie u.a. Werke von Sergej Prokofieff, Pjotr Tschaikowski und Dmitri Schostakowitsch.

Text © Museum Schloss Fellenberg


Fulminantes Debüt im Münchner Herkulessaal!

Mit Ole Bull's  "Spanischer Fantasie" spielte sich Lea Birringer in die Herzen der Zuhörer. Zusammen mit der Collegia Musica Chiemgau e.V. gelang ihr unter Elke Burkert ein fulminanter Auftritt.

Nach langem Applaus verabschiedete sich Lea von dem begeisterten Münchner Publikum mit einer Zugabe von Bach's Solo-Sonate in g-moll.



Lea Birringer zu Gast beim Crescendo Winter Music Festival

Lea Birringer debütiert im Dezember beim Crescendo Winter Music Festival in Florida.

Auf dem Programm stehen hochrangige Kammermusikkonzerte mit Werken u.a. von Borodin, Haydn, Tschaikowsky und Mendelssohn.

Das Festival bietet zudem die Möglichkeit, die Künstler nicht nur beim Musizieren, sondern auch beim Unterrichten zu erleben.

 

Anmeldungen zu den Meisterkursen sind hier bis zum 15/12/14 möglich.



Vorschau auf eine aufregende Saison 2014/15

 

Nach ihren erfolgreichen Auftritten beim MDR Musiksommer und den Weilburger Schlosskonzerten hat Lea Birringer nun eine spannende Saison vor sich.

Nach ihrem Debüt im Gasteig München, wo sie mit ihrer Schwester und Kammermusik-Partnerin Werke von Franck, Brahms und Auerbach aufführen wird, folgen ihr Debüt beim Crescendo Winter Music Festival in Florida sowie Auftritte u.a. im Herkulessaal in München, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den Musikfestspielen Saar.


Lea und Esther Birringer überzeugen bei Ihren Festival-Debüts


Die Fachpresse ist sich einig:

"Zusammenspiel auf höchstem Niveau" - "interpretatorische Glanzleistung" - "überwältigende Spieltechnik".
Erfahren Sie mehr über die Debüts der beiden Musikerinnen bei den Weilburger Schlosskonzerten und beim MDR Musiksommer.


Kooperation mit dem italienischen Musikmagazin AMADEUS


Lea Birringer hat speziell für die Juli-Ausgabe des italienischen Musikmagazins AMADEUS Werke von Federigo Fiorillo eingespielt.

 

Ein besonderer Dank gilt der Accademia d'Archi Arrigoni, an der Lea regelmäßig unterrichtet.

 

Infos unter:

www.amadeusonline.net

 



Sommerliche Musikerlebnisse

 

Lea Birringer freut sich diesen Sommer ganz besonders, bei zwei Meisterkursen in Italien unterrichten zu können, bevor sie Ihr Debüt beim MDR-Musiksommer und den Weilburger Schlosskonzerten geben wird. Auf Einladung der Jeunesse Musicale Italien wird Lea außerdem beim Festival LagoMaggioreMusica debütieren. Bei den Uckermärkischen Musikwochen, der Kammermusikreihe „Inselkonzerte auf Herrenchiemsee“ und mit dem Homburger Sinfonieorchester ist Lea diesen Sommer erneut zu erleben.


"Herausragend im Monat Mai:

Die Schwestern Lea und Esther Birringer sind weltweit gefragt – Ihre Debüt-CD begeistert die Musikkritik"

Das Opus Kulturmagazin berichtet in der Mai-Ausgabe über die Geschwister Birringer


Auf dem ersten Album von Lea und Esther Birringer gibt es viel zu entdecken.  Text & Foto ©NDR
Auf dem ersten Album von Lea und Esther Birringer gibt es viel zu entdecken. Text & Foto ©NDR

09/04/14: Lea und Esther Birringer beim NDR Foyerkonzert on tour

 

Mit Mut in die Moderne

Sie hätten es sich ja auch einfach machen können: Hätten Lea und Esther Birringer, Schwestern, Musikerinnen, kommende Klassik-Stars, für ihre Debüt-CD ein klassisch-romantisches Standardprogramm aus Mozart, Beethoven und Schumann gewählt, es wäre schon glatt gegangen. Aber sie wollten moderne Stücke aufnehmen, die nur selten auf CD gelangen, noch seltener auf eine Debüt-CD: Violinsonaten von Szymanowski, Hindemith, Respighi. Das Ergebnis: die Kritik jubiliert über "musikalische Angriffslust", über "Momente von poetischer Schönheit" und über ihr "Programm mit Anspruch". Das Klassikpublikum horcht auf - hier beweisen zwei junge Frauen Wagemut!

 

Ausgetretene Pfade verlassen

Na dann sollen sie mal erklären, woher sie diesen Mut nehmen, die ausgetretenen Pfade der Programmauswahl zu verlassen. Schließlich werden die beiden Künstlerinnen beim NDR Kultur Foyerkonzert on tour in Wolfenbüttel nicht nur Musik machen, sondern auch erzählen. Von sich, von ihrem Werdegang, von ihren Lieblingsstücken. Und auf diese Weise ihrem Publikum schildern, was sie geprägt hat, was sie an klassischer Musik lieben und weshalb das weniger Bekannte manchmal spannender sein kann als das Altbekannte. Womit natürlich nichts gegen Beethoven gesagt sein soll! Aber das erklären Lea und Esther Birringer am besten selbst.

Text & Foto © NDR  


Vor Kurzem ist die Debüt-CD von Lea & Esther Birringer erschienen!

 

Die Aufnahme wurde am 17.01.2014 bei Avi-music veröffentlicht.

Die Schwestern spielen Sonaten von Szymanowski, Hindemith und Respighi.

 

Vertrieb: Avi-music/Harmonia Mundi
Bestellnummer: 4260085534326


 

Erste Pressestimmen bejubeln das Debüt:

 

"Drei Sonaten, die man im Konzert nur sehr selten hört, mit Mut, Verve und lustvollem Spiel entdeckt!" mehr...
ORF, 25.04.14

 

„Ein sehr schönes, auch extrem originelles Programm und eine sehr gute Umsetzung durch die beiden Musikerinnen, die mit ihrer Debüt-CD stark beeindrucken.“

France musique, 23.04.14

 
"Donnernde Klavierakkorde und ein dramatisches Rezitativ der Geige, vorangetrieben von düster glühender Energie – ein packender Einstieg."
FonoForum, Ausgabe April 2014

 

"Mit dem Beginn ihrer CD setzten Lea und Esther Birringer […] ein Ausrufezeichen. [...] Ein ganz starkes Debüt von zwei bereits sehr eigenständigen Künstlerpersönlichkeiten. Den Namen Birringer muss man sich merken!"

WDR 3, 06.02.14

 

„Ein Programm mit Anspruch, sehr lebendig und souverän präsentiert. [...] Eine vielversprechende Debüt-CD.“

SR 2 Kulturradio, 05.02.14

 

"Eine wirklich aufregende und kühne CD-Konzeption, zumal Lea und Esther Birringer den drei Sonaten mit ihrem beherzten, zupackenden, unglaublich lustvollen Spiel absolut gerecht werden und besonders die dramatischen, aufwühlenden Klänge perfekt herausarbeiten." mehr...

BR-Klassik, 25.01.14 

 

"Zur Charakterisierung feinster Ausdrucksnuancen entlockt Lea ihrem in kühler Glut erstrahlenden Geigenton immer neue Schattierungen." mehr...

SZ, 30.12.13


Lea & Esther Birringer im Interview

 

Die Geschwister Birringer stellen sich vor.

Lea und Esther sprechen im SR 2 Kulturradio über die Anfänge des Musizierens bis zu ihrer aktuellen Debüt-CD.

Hier die Sendung "Musik an der Saar" vom 04.01.14 zum Nachhören.


"Neuer Stern am Musikhimmel"

 

Erfolgreicher Jahresabschluss in Kaiserslautern zusammen mit der Deutschen Radio Philharmonie unter Jean-Michael Lavoie

 
Mit Mozart's 2. Violinkonzert KV 211 gastierte Lea Birringer zusammen mit Jean-Michael Lavoie im SWR Studio Kaiserslautern und brachte das Jahr erfolgreich zu Ende. Die Live-Radioübertragung wurde von Publikum und Kritikern gepriesen.

 

"Neuer Stern am Musikhimmel"

"Eine lupenreine Spieltechnik präzise bis ins kleinste motivische Detail und eine vollendete spielerische und tonliche Reinkultur bildeten die solide Grundlage für eine wirklich beseelte Gestaltung."

Die Rheinpfalz, 21.12.13

 

Die komplette Kritik finden Sie unter PRESSE


Lea Birringer zu Gast im Schloss Bellevue

 

Ein Highlight im Oktober war das Konzert der Birringer Schwestern im Schloss Bellevue in Berlin anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Mariss Jansons. Den beiden Schwestern wurde dabei die große Ehre zuteil, für den deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt zu musizieren.

Saarbrücker Zeitung, 24.10.13
Saarbrücker Zeitung, 24.10.13